Anthroposophische Bildung im Sozialwesen

Neuer Kurs 2019: Melden Sie sich an und entdecken Sie sich und die Welt neu mit der Anthroposophie - es wird spannend!

Hier können Sie den Flyer >> downloaden

Anthroposophie -
Neue Wege zum
Menschenverständnis

„Anthroposophie ist das Bewusstsein seines Menschentums.”
(Rudolf Steiner, GA 257, Vortrag vom 13.2. 1923)

Fortbildung für Fachkräfte aus Heilpädagogik und sozialer Arbeit sowie für Quer-Einsteiger in die Waldorfpädagogik oder auch erfahrene Waldorflehrer, die ihre Kenntnisse um die Grundlagen der Heilpädagogik erweitern möchten. In fünf Einheiten werden im Dialog mit den Teilnehmer/innen einige Grundlagen der anthroposophischen Menschenkunde gelegt und dann mit spezieller Ausrichtung für die Fragen der anthroposophischen Pädagogik, Heilpädagogik, Sozialtherapie und sozialen Arbeit erweitert.

Im 1. Block werden wir der Frage nachgehen, welche Lebensbedingungen das Ich hat, und was Biographie eigentlich ist; dabei werden wir Erkenntnisse der Entwicklungspsychologie sowie der Anthroposophie als Grundlage ganz persönlicher Erforschung des Themas nutzen; abgerundet wird dieser Block mit künstlerischen und selbstreflexiven Übungen zu den vier Temperamenten. Im 2. Block wenden wir uns den Grundlagen der Anthroposophie zu und betrachten den Menschen als ein vielschichtiges, ständig in Bewegung befindliches Entwicklungswesen mit unterschiedlichen Bewusstseinszuständen. Im 3. Block betrachten wir darauf aufbauend die 12 Sinne und ihre Pflege im pädagogischen, heilpädagogischen oder sozialtherapeutischen Alltag. Der 4. Block legt die Grundlagen für ein Verständnis des Menschen aus Sicht der anthroposophischen Heilpädagogik: Wie stehen Leib, Seele und Geist im Verhältnis zueinander, und welche Rolle spielt dabei die Polarität von Zentrierung im Punkt und Ausdehnung im Kreis? Welche Rolle spielen diese beiden Grundprinzipien des Seins für ein diagnostisches Verständnis in Pädagogik, Heilpädagogik, Sozialtherapie und sozialer Arbeit? Abgerundet wird die Fortbildung im 5. Block mit einem gezielten Blick auf die eigene Situation: Wie erlebe ich die Begegnung mit mir selbst und anderen? Was gelingt, was steht mir noch im Weg? Welche berufshygienischen Werkzeuge habe ich zur Verfügung oder kann ich mir erschließen, um mich vor Überforderung und Burnout zu schützen? In

Eine zentrale Rolle spielt in allen Blöcken die Auseinandersetzung mit sich selbst in seinem „Menschentum“: Eine aktive, sowohl reflexiv-fühlende als auch künstlerisch-fühlende Auseinandersetzung mit der eigenen biographischen und konstitutionellen Situation öffnet letztlich auch die Tür zum Du und ist damit eine Grundvoraussetzung für jede pädagogische, heilpädagogische oder sozialtherapeutische Handlung. Unsere künstlerischen Angebote Musik, Selbstwahrnehmung und Eurythmie unterstützen diesen Prozess.

Block 1: Entwicklung und Temperamente

  • Das Ich und seine Lebensbedingungen - Was ist Biographie?
  • Entwicklung im Lebenslauf aus anthroposophischer Perspektive
  • Der Mensch als Temperamentswesen - wie verstehe ich mich und die anderen?

Block 2: Menschenkundliche Grundlagen

  • Der Mensch als vielschichtiges Wesen
  • Formzustände: Geist - Seele - Leib
  • Seelentätigkeiten: Denken - Fühlen - Wollen
  • Bewusstseinsstufen: Vom Schlafen über das Träumen zum Wachen

Block 3: Die Sinne und ihre Pflege

  • Die 12 Sinne als Zugang zur Welt
  • Förderung der Sinne im Alltag

Block 4: Heilpädagogische Polaritäten

  • Der Menschen zwischen Polaritäten - Verständnisgrundlagen zum Phänomen Behinderung
  • Punkt und Kreis: Zentrieren und Ausdehnen als Grundprinzipien des Seins
  • Diagnostischer Zugang in der anthroposophischen Heilpädagogik

Block 5: Selbstwahrnehmung und Berufshygiene

  • Sich selber kennenlernen zwischen Selbstbegegnung und Du-Wahrnehmung
  • Berufshygiene und Burnout-Prävention

Kursbegleitung

Roland Schulze-Schilddorf, Waldorflehrer (Musik), Moderationstrainer, Mediator und Coach

Dozent/innen

Gerhard Beilharz, Musiker

Stefanie Kuznik, Dipl.Kunsttherapeutin für Schauspiel und Sprechkunst (FH); Dipl. Theaterpädagogin

Katrin Kellenbenz, Eurythmistin

Annette Pichler, Heilerziehungspflegerin, Psychologin (MSc Open University)

Roland Schulze-Schilddorf, Waldorflehrer (Musik), Moderationstrainer, Mediator und Coach

Arbeitsmethoden

Kurzreferate, Gruppenarbeit, Gespräche, praktische Übungen, Selbstwahrnehmung und Körperarbeit

Termine 2019

21. - 23.02.2019

18. - 20.04.2019

23. - 25.05.2019

18. - 20.07.2019

19. - 21.09.2019

Kursgebühr

€ 1450 Kurs inkl. Pausenverpflegung, Mittag- und Abendessen.

Anmeldung

Bis spätestens 15.01.2019 schriftlich, per Fax oder E-Mail an:

Rudolf-Steiner-Seminar
Michael Hörauf Weg 6
73087 Bad Boll
Tel: 07164 9402-0
Fax: 07164 9402 20
E-mail: badboll@ksg-ev.eu

 

 

© 2018 Karl-Schubert-Gemeinschaft e.V.