Anthroposophische Bildung im Sozialwesen

Literatur zum Thema: Andreas Fischer:

Die Bedeutung des Künstlerischen für sozial- und heilpädagogische Berufe

 

Bei uns in der Bibliothek!

Entwicklung aus Kunst,
Erkenntnis, Praxis

„Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."
(Antoine de Saint-Exupery)

Die triale Methode verbindet künstlerische Übungs- und Erlebnisprozesse mit Praxiserfahrungen und Einsichten aus Wissenschaft, akademischer Forschung und "theoretischem" Unterricht.

Durch diese Verknüpfung von Kunst, Wissenschaft und Praxis, wo sie gelingt, entsteht eine intensive Verdichtung des beruflichen und persönlichen Entwicklungsprozesses im Denken, Fühlen und Wollen.

So werden gerade die vielfältigen Möglichkeiten des künstlerischen Übens und Erlebens als gleichberechtigte dritte Säule neben Praxis und Wissenschaft methodisch in die Ausbildung einbezogen.

Entsprechend diesem methodischen Ansatz haben künstlerische Projekte in der Weiterbildung am Rudolf-Steiner-Seminar Bad Boll einen hohen Stellenwert! Weiterhin jedoch ist Forschung auf diesem Gebiet möglich und nötig, und wir freuen uns auf Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die ein Interesse daran haben, uns durch gemeinsame Reflektion auf die Wirksamkeit der trialen Methode in unserem Ausbildungskonzept darin zu unterstützen, dieses Feld noch weiter zu erforschen!

Träger: Karl-Schubert-Gemeinschaft e.V. - Weitere Infos unter www.ksg-ev.eu