Anthroposophische Bildung im Sozialwesen

"Ich würde so gerne noch einmal auf diese Reise gehen - es war so eine Bereicherung!“

Johanna G., Teilnehmerin 2016-2018

Heilpädagoge (m/w/d) werden - Lernwege sind Lebenswege!

„Tell me and I forget. Teach me and I remember. Involve me and I learn." (Benjamin Franklin)

Heilpädagoge (m/w/d) werden: Individuelle Lernwege für mich und andere finden ...

In der Weiterbildung zum Heilpädagogen (m/w/d) im Rudolf-Steiner-Seminar geht die Entwicklung Ihrer heilpädagogischen Professionalität mit der Entwicklung Ihres Selbst Hand in Hand, denn Lernwege sind Lebenswege. Entwicklung geschieht nie im Vakuum, sondern ist das Ergebnis eines Wechselspiels zwischen Menschen.

Definitionen wie Ausbilder*in / Lernende beschreiben Rollen, die zwar erfüllt werden müssen, bilden jedoch nicht die inneren Verhältnisse im Entwicklungsfeld zwischen Menschen ab. Lernprozesse beruhen auf dem Entwicklungswillen aller Beteiligten, auch der Dozent*innen.

Daher lernen Sie, wenn Sie bei uns Heilpädagoge (m/w/d) werden, auch eine aktive Selbstwahrnehmung - zum einen über künstlerische Prozesse der trialen Methode, zum anderen über psychologische Instrumente der Selbstwahrnehmung, Selbstreflexion und Selbstführung, z.B. Achtsamkeitsbasierten Umgang mit Stress, das Innere Team nach Friedemann Schulz von Thun oder die sogenannten "Nebenübungen" nach Rudolf Steiner. Dabei verstehen sich auch unsere Dozent*innen  als Menschen, die selbst in diesem Bereich in ständiger Entwicklung sind!

Moderne Lerndidaktik - Individelle Lernwege authentisch begleiten!

Wenn Sie bei uns Heilpädagoge (m/w/d) werden, werden Sie diesen Lernformen begegnen:

  • Vorstellung von Fachthemen durch unsere fachlich und praktisch kompetenten Dozent*innen
  • Unterrichtsgespräch und -übungen
  • Selbstorganisiertes Lernen mit Präsentation fachlicher Referate in Gruppen
  • Hausarbeiten zu Fachthemen der Heilpädagogik und ihrer Nachbardisziplinen
  • Praxisprojekte mit schriftlicher Hausarbeit zur Wahrnehmung und Förderung eines Klienten / einer Klientin
  • Triale Methode: Integration von Wissenschaft, Kunst und Praxis
  • Künstlerische Prozesse werden diagnostische Fähigkeiten - Sie begegnen der Intuition!
  • Künstlerische Prozesse als konkretes heilpädagogisches Medium - Sie finden heraus, womit Sie gut arbeiten können!
  • Selbstwahrnehmung durch Bewegung, Sprache und Theaterpädagogik
  • Selbstwahrnehmung, -reflexion und -führung durch psychologische Instrumente
  • Rollenspiele zur Selbstreflexion
  • Intervision, um individuelle Erkenntnisse im Gruppenprozess zu vertiefen
  • Fallarbeit an Fragestellungen aus der beruflichen Tätigkeit oder den Praktika im Rahmen der Ausbildung
  • Kontinuierliche Studienbegleitung und Prüfungsvorbereitung durch erfahrene Dozent*innen, die den Anspruch der Selbstreflexion und Weiterentwicklung auch an sich selbst stellen!

Ausbildung Heilpädagogik - Und was ist mein ganz persönliches Lernziel?

Die Weiterbildung zum Heilpädagogen (m/w/d) soll Sie dabei unterstützen, Ihre bereits bestehenden Kompetenzen als pädagogische Fachkraft zu erweitern, weiterzuentwickeln und neu zu verorten. Dabei geht es neben der Auseinandersetzung mit vielen Fachthemen, die Ihre Fach- und Methodenkompetenzen weiterentwickeln, ganz zentral auch darum, Ihren ganz individuellen Entwicklungsweg zu entdecken, um Ihre Selbst- und Sozialkompetenzen zu vertiefen. Wir gehen mit Ihnen auf diesen Weg und nutzen dabei verschiedene Ansätze:

  • Personzentrierung: Individuelle Entwicklung steht im Zentrum des Weiterbildungsgeschehens, denn dieses beruht auf der Aktivierung persönlicher Fähigkeiten.
  • Erweiterung der persönlichen Berufskompetenz durch Schulung der individuellen und integrativen Kräfte zur eigenen Entwicklung mit Hilfe von Erkenntnissen aus der Anthroposophie, der humanistischen Psychologie und der modernen Tiefenpsychologie
  • Praxisreflexion in der GRuppe und auf Wunsch auch individuelle Lernreflexionen in kleinen Gruppen
  • Unterstützung und Begleitung bei der Planung Ihrer individuellen Berufsbiographie
  • Prospektives Mitgestalten der Ausbildung durch Ideen und Feedback der Weiterbildungsteilnehmer*innen

Fachkompetenz: Wissen einordnen & als Handlungsgrundlage einsetzen!

  • Aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse und Diskurse aus Heilpädagogik, Psychologie und Medizin verstehen, einordnen und als Handlungsgrundlage nutzen
  • Professioneller Umgang mit Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen u.a. Behinderungen
  • Professioneller Umgang mit Menschen aller Altersstufen in unterschiedlichsten Lebenssituationen
  • Professioneller Umgang mit Menschen, die aufgrund von Traumatisierungen oder Doppeldiagnosen herausforderndes Verhalten zeigen
  • Menschliche Entwicklung aus Sicht der Anthroposophie vertieft verstehen
  • Die eigene Beruflichkeit vor dem Hintergrund der Fachwissenschaften reflektieren und weiterentwickeln

Methodenkompetenzen: Sinnvoll handeln & Handeln reflektieren!

  • Diagnoseprozess als fachliche und kollegiale Aufgabe: Entwicklungsdialog, bekannt auch als Kinderkonferenz oder sozialtherapeutische Konferenz, Wagenrad, Testdiagnostik etc.
  • Handhabung heilpädagogischer Medien in Diagnostik und Förderansatz
  • Ich im Raum und in der Begegnung: Bothmergymnastik - Selbstwahrnehmung - Schauspiel
  • Künstlerische Medien zur Beziehungsgestaltung: Musik - Sprache - Eurythmie - Plastizieren
  • Praxisreflexion & Gestaltung kollegialer Beratungsprozesse
  • Planung und Dokumentation des eigenen heilpädagogischen Handelns

Selbst- und Sozialkompetenzen: Authentische Selbstreflexion & Kommunikation!

  • Kommunikationsfähigkeit in verschiedenen beruflichen Settings
  • Sich selbst neu reflektieren lernen im beruflichen Kontext: Umgang mit der eigenen Bedingtheit und deren Einfluss auf berufliche Situationen und Prozesse
  • Umgang mit Nähe und "Distanz" (d.h. bei sich selbst bleiben und sich dadurch auf das Gegenüber einlassen können)
  • Empathiefähigkeit, Perspektivenwechsel und Authentizität
  • Bewusstsein der eigenen beruflichen Rolle im Sozialkontext
  • Feedback geben und nehmen lernen

Noch ein bißchen mehr? In Freiheit gemeinsam die Anthroposophie entdecken?

Wem das alles noch nicht genug ist und wer ein freies Interesse, einen persönlichen Wissensdurst, an der Anthroposophie entdeckt, findet bei uns auch Menschen, die sich mit dem von Rudolf Steiner beschriebenen "Schulungsweg", einer intensiven Schulung der Wahrnehmung der Welt, des Selbst und des Du, ein bißchen (!) auskennen ... Wollen Sie jetzt gleich mehr dazu erfahren? Lesen Sie den Abschnitt Schulungsweg!

Träger: Karl-Schubert-Gemeinschaft e.V. - Weitere Infos unter www.ksg-ev.eu